F-Wurf - Namen

Wir gehen auf Namenssuche!

 

Gerne gemeinsam mit Welpeninteressenten und Homepage-Besuchern.

 

Erläuterung, wie sich der offizielle Name des Welpen, der in die Ahnentafel eingetragen wird, zusammensetzt:

 

Am Anfang steht IMMER unser Zwingername „Srinagar Danda“, praktisch vergleichbar mit dem Familiennamen.

 

Bedeutung unseres Zwingernamens:

 

Srinagar Danda (Shreenagar) ist ein 1600 m hoher Hügel nördlich der Stadt Tansen in Nepal.

 

Die hübsche Stadt Tansen liegt auf dem Bergrücken Srinagar Danda auf einer Höhe von 1371 m in Westnepal. Von Tansen aus eröffnet sich der vermutlich weiteste Blickwinkel des Landes auf den Himalaja. Der Blick reicht hier vom Dhaulagiri im Westen bis zum Gaurischankar im Osten. Gleichzeitig überblickt man vom Srinagar Danda das liebliche Tinau-Flußtal und die angrenzenden Höhen des Tschuria- und Mahabharata-Gebirges sowie das Terai, das Flachland im Süden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Das auf den Zwingernamen folgende Wort MUSS mit dem Buchstaben des Wurfes beginnen, im aktuellen Fall mit einem F.

 

 

Unsere Tibet-Terrier tragen in der Regel einen tibetischen Namen. Es gibt einige Seiten im Internet, die eine Liste tibetischer Worte und deren Bedeutung anbieten, die sich als Namen für unsere Hunde eignen. Natürlich sind nicht alle als perfekte Rufnamen geeignet, so dass man im Alltag eine Abkürzung oder auch einen anderen Namen, je nach Wunsch, verwenden kann. Wichtig ist nur die Eintragung in der Ahnentafel. Es bietet sich hierbei natürlich an den Rufnamen mit dem offiziellen zu kombinieren.

 

 

Beispiel:

 

Milka (Rufname und Abkürzung von Milica)

 

Offiziell in der Ahnentafel eingetragener Name: Srinagar Danda Da-cha Milica

 

Srinagar Danda (Zwingername) Da-cha (tibetisch für Zukunft, hier: Die Zukunft unserer Zucht)

 

 

Nun haben wir beim aktuellen F-Wurf ein Problem, denn im Tibetischen existiert kein F, so dass wir uns entweder anderer Sprachen bedienen oder in die Trickkiste greifen müssen, indem wir dem Namen ein F‘ voranstellen. Ein bisschen Kreativität und Bastelgeschick sind hier gefragt.

 

 

Um dem Problem, dass es im Tibetischen kein F gibt aus dem Weg zu gehen, gibt es noch eine weitere Möglichkeit, die ich hier anbieten möchte. Direkt im Anschluss an unseren Zwingernamen könnte „Fatu-la“ folgen. Damit haben wir das erwünschte F und können den weiteren Namen (Rufnamen) frei und ohne auf den Anfangsbuchstaben zu achten aussuchen.

 

 

„Fatu-la“ hieß die Vollschwester unseres geliebten Gesar, die ich hier zur Erinnerung in den Namen unseres Nachwuchses mit verewigen möchte. Der Fatu La Pass (Fotu la 4100 m.) ist der höchste Gebirgspass auf dem Srinagar- Leh-Highway im Himalaya in Kaschmir. Somit schließt sich der Kreis, denn Srinagar Danda wiederum ist wie bereits beschrieben unser Zwingername.

 

 

Um geeignete Namen für die Welpen zu finden, die einerseits gut klingen, aber auch andererseits einen Sinn ergeben, sammle ich hier im Laufe der nächsten Wochen meine Eindrücke über die Welpen, wie auch Daten und Fakten z.B. zum Tag der Geburt.

 

 

 

F-Wurf

 

Geboren am Sonntag, dem 20. Oktober 2013

 

Wetter? Mond? Sonstige Ereignisse?

 

 

 

Rüde 1

 

Zobel (dunkel), Zwei weiße große Abzeichen auf der Brust

 

Geb. 11.24 Uhr

 

Gewicht: 220 g

 

 

Bemerkungen:

 

Der Erstgeborene, lag in der Pole Position direkt am Ausgang, Scheint ein Gemütlicher zu werden, cool, schmusig, fragte nach der Geburt sofort nach der Milchbar

 

 

Namensvorschläge:

 

Rufname:

 

 

 

Rüde 2

 

Black and tan (evtl. zobel, Rücken bisher noch schwarz), weißer langer Strich auf der Brust,

 

weiße Schwanzspitze

 

Geb. 12.07 Uhr

 

Gewicht: 220 g

 

 

Bemerkungen:

 

Ausbrecherkönig (gleich am ersten Tag 2 x), Klettermaxe (Klettert über Mamas Rücken), Kleiner Prinz, lächelt in sich hinein im Schlaf, spitzbübisch, erinnert an seinen Papa X’Santi und an seinen Onkel Lucky

 

 

Namensvorschläge:

 

Rufname: Filou (Lausbub)

 

 

 

Hündin 1

 

Zobel (dunkel), weiße Socke vorne links, rechts nur Pfote vorne, weiße Schwanzspitze

 

Geb. 12.20 Uhr

 

Gewicht: 200 g

 

 

Bemerkungen:

 

Die Mini-Milka, weil sie wie Mama relaxed auf dem Rücken liegt und alle Viere in die Luft streckt

 

 

Namensvorschläge:

 

Rufname:

 

 

 

Hündin 2

 

Zobel (hell), weißer Bauch, weiße Pfoten

 

Geb. 12.42 Uhr

 

Gewicht: 200 g

 

 

Bemerkungen:

 

Ein Plappermäulchen und eine Sängerin, gibt ihren Unwillen kund wenn ihr etwas nicht behagt, scheint hartnäckig ihren Willen durchzusetzen,

 

 

 

Namensvorschläge:

 

Rufname: Fiona (Die Helle, Blonde, Reine)

 

 

 

Namen mit F (und ihre Bedeutung), die ich persönlich attraktiv finde:

 

 

 

Weiblich:

 

 

Finchen

 

Felicia (lat.) felix = glücklich

 

Felina (lat.) felix = glücklich; könnte allerdings auch die weibliche Form von lat. 'felinus' (katzenhaft) sein

 

Femi (afrik.) Bedeutung: liebe mich

 

Fenella (engl. kelt.) Fionnghuala: fionn = weiß und guala = Schulter

 

Fidelia (lat.) treu, ehrlich, zuverlässig

 

Fiona (eng. gäl. fionn = rein, weiß, blond

 

Fancy (engl.) Fantasie

 

Florie (Elfenname) Charaktereigenschaft von Florie: eher zurückhaltend

 

Fairy (engl.) Fee

 

Fatima

 

Die zuvor von muslimischen Mauren beherrschte Region Santarem wurde 1147 von christlichen Portugiesen erobert. Den arabischen Namen „Fatima“ soll der Ort einer Legende zufolge von Fatima, der schönen Tochter eines maurischen erhalten haben. Im Jahr 1158 soll sie, nachdem sie von christlichen Eroberern entführt und an den Grafen von Ourém verkauft worden war, sich aus Liebe zu diesem haben taufen und mit ihm vermählen lassen. In dem Ort, den ihre gräflichen Nachkommen nach ihr benannt haben, soll sie ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Jene Fatima ist nur eines von mehreren Beispielen einer Moura encantanda der portugiesischen Folklore, die Geschichte taucht in ähnlichen Versionen in verschiedenen Orten Portugals auf.

 

 

 

Männlich:

 

 

Filou (franz.) Lausbub, Spitzbub, Gauner

 

Fellow (engl.) Gefährte

 

Ferris

 

ist ein irischer Name und eine Abwandlung von Petrus, bedeutet also auch "Felsen". Ist mit dem Arabischen Namen Farris und Faress verwand. (Bedeutung Ritter), möglich ist auch eine Herleitung von gälisch: fearr = das Beste

 

 

 

Tibetische Namen mit einer evtl. für die Namenswahl interessanten Bedeutung finden wir u.a. hier:

 

 

http://www.bodjul.com/names.htm

 

http://www.vomtschibu.de/htms/anamen.htm

 

http://www.tibet-spaniel-dtv.de/Tibetische_Namen/tibetische_namen.html

 

 

Eine Welpeninteressentin, die uns bereits während Milkas Schwangerschaft mit ihrer Familie besucht hat, machte mich auf folgendes aufmerksam:

 

Im Geburtsmonat unserer F-chen, dem Oktober herrscht ganz besonders in diesem Jahr absolute Fliegenpilzzeit. Es finden sich so viele wie schon lange nicht mehr. Also sind die Welpen irgendwie Sonntagskinder in der Glückspilzzeit. Was will man mehr!!!

 

So gesehen würde meine Idee das aus dem chinesischen stammende Wörtchen „Fu“, das „Glück“ bedeutet, vor den Rufnamen zu setzen, Sinn machen. Wir hätten den gewünschten Anfangsbuchstaben „F“ eingesetzt und diesen sogar sinnvoll.

 

z.B. „Fu-Samo“, denn „Samo“ bedeutet „Pilz“, somit also ein „Gückspilz“!

oder

 

„Fu-Sangho“, denn „Sangho“ steht für „Gemeinschaft“, also eine glückliche Gemeinschaft in der neuen Familie.

 

Hier noch eine kleine Auswahl tibetischer Namen ohne F am Anfang, nur für Namensbastelei:

Jag-pa – ein Räuber

Semnyi – Geste der Gelassenheit

Shamba – Der Glückliche

Shimpo – eine Katze

Jin-pa – Geschenk

Nyima – sonntags geboren

Than-po – bleibend, dauernd (im Sinne von Freundschaft)

Mani – das Wunschjuwel

Ha-ti-wa – der Purzelbaum

Kama – ein bogenschießender Liebesgott

Jo-jo – Chef, älterer Bruder

Lhin-wa – stark, fest, ruhig

Lhin-ba – stark, fest, beständig

 

 

Text übernommen aus dem Tagebuch vom 10.11.2013:

 

Und weiter geht’s …

 

 

… erst einmal mit der Namenssuche für die beiden noch namenlosen Mr. X, unsere Jungs, Rüde Nr. 1 zobelfarben und Rüde Nr. 2 black-and-tan, beide mit weißen Abzeichen auf der Brust.

 

 

Inzwischen habe ich mich der englischen Sprache bedient und habe dort einiges gefunden, was passend wäre. Am besten gefällt mir davon:

 

 

Famous golden star – für den Rüden Nr. 1

 

Famous black jewel – für den Rüden Nr. 2

 

 

Gut, was dabei fehlt ist nur der eigentlich Rufname, denn keines der Worte eignet sich meiner Meinung nach, um es in den Wald hinaus zu posaunen, um seinen Hund zum Kommen zu bewegen.

 

 

Was gibt es noch auf dem englischen Markt?

 

 

Da wären z.B. folgende Worte und Namen mit F am Anfang:

 

 

Floyd, Foshan, Finn, Finlay, Flash …

 

 

Was mich daran extrem stört ist, dass ich bereits Tibet-Terrier kenne, die diese Namen tragen.

 

 

Oder wir entscheiden uns nicht für einen männlichen Vornamen, sondern stöbern weiter im englischen Wörterbuch:

 

 

Famous, fantastic, fascinate, faithful und andere würden sich in Kombination mit weiteren Worten anbieten, wie oben bereits als Beispiel gezeigt.

 

 

Weiter habe ich einige interessante Vornamen auf folgender Seite gefunden:

 

 

http://www.namen-namensbedeutung.de/Jungennamen/Jungennamen-F.html

 

 

Ansprechend und evtl. auch passend finde ich:

 

 

Fedya – göttliches Geschenk

 

Fenyang – Eroberer

 

Ferris – beste Wahl

 

Filomeno – liebend

 

Fjodor – Gottes Geschenk

 

Floke – Beschützer der Menschen

 

Gut finde ich außerdem: Fellow (Gefährte)

 

 

Oder aber wählen wir die andere Variante und bleiben wie bei den Namen der Mädchen einheitlich beim Tibetischen und beginnen ebenfalls mit Fatu-la …. und vermeiden generell jeglichen Kauderwelsch? Damit wären wir völlig unabhängig, was den Anfangsbuchstaben des darauffolgenden Wortes angeht.

 

 

Mögliche Varianten:

 

 

Tibetisch-Englisch gemischt:

 

 

Fatu-la Black Jewel

 

Fatu-la Golden Star

 

 

Beispiele für ähnliches in Tibetisch … oder wenigstens annähernd sinngemäß, soweit es sich ohne Zungenbrecher durch den Wald rufen lässt:

 

 

Komet, shooting star – Ketu

 

Sweetheart – Nying-du

 

Exklusiv – Kho-na

 

Der Erste – Jen

 

Star/Stern – Skar-ma

 

Wunschjuwel – Mani

 

Kleiner Mann – Mihu

 

Kumpel – Minda

 

Von dunkler Farbe – Momo

 

Populär, beliebt, respektvoll – Mon-sha

 

Gold, aus Indien - Pa-ca-ni

 

Schön, wunderbar, herrlich – So-ma

 

Ein herrliches, schönes Tier – Ta-wa

 

Der sanfte Ruhm – Yeshi

 

Wonder - Yamatsan

 

 

Soviel zum Thema: Womit verbringe ich meinen Sonntagnachmittag!

 

 

Und das Produkt dieses verregneten Tages im stillen Kämmerlein, im Hintergrund das Schmatzen, Gurren, Knurren, Jodeln und Krähen der F-chen:

 

Wir nähern uns dem Endstadium der Namensfindung:

 

 

Rüde 1: Srinagar Danda Fatu-la „Mon-sha“ (oder Momo) golden (oder amber) star

 

 

Rüde 2: Srinagar Danda Fatu-la „Yeshi“ (oder Fedya) black jewel

 

 

Hündin 1: Srinagar Danda Fatu-la „Femi“ fancy diamond (oder funny girl?)

 

„Girl“ würde ich gerne noch durch ein anderes Wort ersetzen.

 

(Funny – lustig, drollig / Fancy – apart, extravagant

 

„Funny“ dürfte charakterlich besser passen als „Fancy“.)

 

 

Hündin 2: Srinagar Danda Fatu-la „Fiona“ sugar candy

 

 

So in etwa werden die offiziellen Namen für die Ahnentafeln lauten.

 

Tagebucheintrag vom 11.11.2013:

 

Noch ein paar Worte zum Thema „Namenssuche“ und dem Eintrag von gestern im Tagebuch.

 

Ich tendiere nun doch dazu bei den beiden Jungs statt „Fatu-la“ das chinesische Wörtchen „Fu“ (Glück) voranzustellen, da mir „Fatu-la“ zu weiblich klingt und der Name in seiner gesamten Länge vermutlich die Ahnentafel sprengen würde.